Schwarzsümpfe

Die östlichen Ufer des Rhestin-Sees sind schwer zu definieren, da der See hier langsam in einen Bereich übergeht, der als die Schwarzsümpfe bekannt ist. Die Schwarzsümpfe sind eigentlich mehr Marschland als echter Sumpf: Der Großteil des baumlosen Gebietes besteht aus einem Irrgarten aus offenem Wasser, Schliff und grasbedeckten, nassen Flächen, welche zahllose Wasserläufe verbergen. Einzelne Hügel sind mit dichtem Buschwerk bewachsen. In den Tagen des Reiches Rhestilor waren die Sümpfe viel kleiner und durch zahllose Kanäle und schleusen reguliert. Seit dem Niedergang des Reiches dehnen sie sich jedoch immer weiter aus. Halb versunkene Bauernhäuser, überwucherte Scheunen und Hütten sind verstreut durch die Sümpfe zu finden. Zahlreiche Monster bewohnen heute die Sümpfe. Ihre Anzahl wird nur durch einen Stamm Wildelfen, den Tiri Kitor reguliert. Diese Elfen waren vor dem Anstieg von Rhest die Hüter des Landes und sie erfüllen diese Aufgabe auch heute, Jahrhunderte nach dem Fall von Rhest, noch immer.

Schwarzsümpfe

Rote Hand des Unheils Hunter9000